berghaus hochschneeberg

Das Berghaus Hochschneeberg – über dem Anfang der Alpen Die Veränderung der psychischen Landschaft und somit der Landschaftsrezeption in den Wiener Alpen anhand des Schneebergs, des einzigen von Wien aus sichtbaren Hochgebirgsgipfels, vom ausgehenden 19. Jhdt. bis 2010, mit dem seit 2009 höchstgelegenen neuen Gebirgsbahnhofsbau, bildet den Ausgangspunkt für ein Essay über die Verbindung von Landschaftsrezeption, innerer Wahrnehmung, gesellschaftlicher Entwicklung und deren Repräsentation im Umfeld der Alpen und deren Vorstellungsräume…

conceptual now 2011

  im artP.kunstverein Franz Josef Straße 1a, A-2380 Perchtoldsdorf Präsentation 17. Juni 2011 19.00 Uhr | Ausstellungsdauer 18. Juni bis 2. Juli → Wirklichkeitsabnahme – Dokumentation als Konzept | capturing reality Eine Zusammenarbeit von artP mit CONCEPTUALnow. Zusammenstellung und inhaltliches Programm: Wolfgang Sohm Foto: Antonia Petz 2008 – Detail einer Recherche aus CONCEPTUALnow 2011 Heimo Lattner | Jaime Lutzo | Antonia Petz | Günter Puller | Judith Raum | Wolfgang…

lodz – boot

→ weiter zu ŁÓDŹ – BOOT (Łódź – zu Deutsch Boot) Konzept: Antonia Petz Das Projekt „Łódź – Boot“ stellt die Frage nach den Folgen der Zeichenhaftigkeit der Bootsabbildung im Stadtwappen von Lodsch (PL). Das von der Stadtverwaltung Lodsch im gesamten Lodscher Stadtbild mittels zahlreicher Abbildungen omnipräsent gehaltene Bootzeichen (die Stadt verfügt über keine befahrbaren Flussläufe) bedingt die Bildung eines imaginären Raumes, in dem das Boot, das kein schiffbares Wasser…

conceptual now 2009

im basement Grundsteingasse 8/34-35, 2. Hof, 1160 Vienna Erstpräsentation, Freitag 11. Dezember 2009, 19.00 Uhr Präsentationsdauer: 12. bis 19. Dezember 2009 Zur Erstpräsentation spricht Lucas Gehrmann (Freier Kurator) mit Wolfgang Sohm (Kurator CONCEPTUALnow 2009) (self)curated – CONCEPTUALnow 2009 Interviews, Statements und Beschreibungen von Hiroshi Egami (JP) Jasmina Gavrankapetanovic (BIH) Gerda Lampalzer (A) Antonia Petz (A) Günter Puller (A) Aufgezeichnet im Sommer und Herbst 2009 von Wolfgang Sohm CONCEPTUALnow 2009 zeigt…

conceptual now

CONCEPTUAL NOW ist ein Projekt und Label für eine sich prinzipiell erneuernde Begriffsdefinition von Konzeptkunst, wie sie sich schon in der ersten Begriffsverwendung durch Henry Flynt darstellt. Unterschiede liegen dabei vor allem in der Herangehensweise bei den Begriffsfindungen zu Skulptur, Raum, Geist und Ordnung. Bei Henry Flynt befindet sich ein Ordnungsprinzip, das es zu durchbrechen gilt, in den grundlegenden strukturell befindlichen mathematischen Gebäuden. Seine Dynamisierung des künstlerisch relevanten Vorgangs findet…

die chronologie

des denkmals von 1995 bis 2003 das projekt 1995 wird die Struktur des Denkmals von Wolfgang Sohm erstmals formuliert. der rand Wolfgang Sohm beschreibt im Konzept zur anonymen Architektur der Erdgräben über der Steinernen Lahn die Vorgehensweise. das äußere 1997 folgt Robert Reszner dazu einer Vorstellung seiner Kindheit und legt hinter seinem Elternhaus einen Stolleneingang frei. das innere 1997 untersuchen Ewald Kittl und Wolfgang Sohm das Innere der Kollektiven Persönlichkeit:…

der schnittpunkt II

am stollenende des rechten ganges Am 18. Oktober 2001, am Sterbetag von Ewald Kittl, wurden seine Traumnotizen in das Innerste des Äußeren – die Bohrlöcher am jeweiligen Stollenende – verbracht. Eine Tafel wurde im Stolleninneren mon­tiert, die Türe verschlossen und der Einstieg mit einer Abdeckung gesichert. Im Zuge des natürlich be­schleunigten Zerfalls des Papiers der Traumnotizen im feuchten Stollen übertrugen sich die auf den Zetteln befindlichen Traumnotizen Ewald Kittls, die…

der schnittpunkt I

am stollenende des linken ganges Mitte Juni 1997 war nach der Installation des letzten Rohrteiles im Äußeren eine sichere Besichtigung des inneren Raumes bis zur Ziegelwand hin möglich. Diese Ziegelmauer wurde im Jahr 2000 geöffnet und mit einer Türe versehen. Hinter der Wand wurde ein sich rechtwinkelig in 2 Stollen teilender Raum betretbar. Die Raumlänge bis zum jeweiligen Stollenende betrug etwa 10 Meter, die Höhe, abhängig von der Gesteins­beschaffenheit bzw.…

das äussere

von robert reszner Mein Elternhaus in Pernitz, in Niederösterreich, lag in der Pottensteinerstr. 12 nahe einem kleinen Felsabbruch. Aus dieser Felswand ragte ein kleiner Holzvorbau. Von 1972, also von meinem dritten Lebensjahr, datiert meine früheste Erinnerung daran. Er war aus rohen Ziegellatten ausgeführt und zwischen diesen war eine verschlossene rote Eisentüre durchzusehen. Ein Felssturz deckte den Vorbau teilweise zu. Um die Gefahr von Nachstürzen zu vermeiden, wurde da­nach der restliche…