home

#sohm.info

Über Projekte der Kollektiven Persönlichkeit Weiß und verschiedene Zusammenarbeiten von Wolfgang Sohm sind von ihm folgende Publikationen zugänglich:

Gemeinsames zum Gegensatz
Die zwischen 1980 und 1982 entstandenen Konzepte und Aktionen zur „Kollektiven Persönlichkeit“ bildeten den Anfang und die Ausgangsbasis der „Definition durch Geschehnis“ bei allen aus der „Kollektiven Persönlichkeit Weiß“ entstandenen Folgeprojekten, also bis hinauf in das Jahr 2003, die sich mit Übergabe und Übernahme des Unbewussten als auch Öffentlichen als dem bestimmenden Zustand gemeinschaftlicher Persönlichkeitsbildung befassten.

Eisen für Europa
Der imaginäre Raum ist Grundlage, Rohstoff für die Zukunft, „Eisen für Europa “ eben, wie er sich in der medialen Wirklichkeit Anfang der 90er Jahre und in der Folge in den hier vorgestellten Ausstellungen zeigt. Entsprechnungen, geschichtete Zeit, Erinnerungen, transponiert in zwei Installationsgruppen mit Teilen von Alfred Graselli, Ewald Kittl, Wilhelm Sohm und Wolfgang Sohm im Haus Wittgenstein 1992 und im Schloß Wolkersdorf 1994.

FORMenVORGANG
Diese Monographie über Arbeiten Robert Reszners aus den Jahren 1993 bis 2009 – sowie dessen Zusammenarbeit mit Wolfgang Sohm – entwickelt in einer Beschreibung dazugehöriger Arbeitshintergründe die Basis für eine Auseinandersetzung mit konzeptueller versus dinglicher Kunst als auch der Rezeption von Kunst und Künstlern aus dem Umfeld der „Kollektiven Persönlichkeit Weiß“ und deren aus dieser abgeleiteten Methode der „Definition durch Geschehnis“, einer konzeptorientierten Methode künstlerischer Praxis.